Green Event

Green Event – ICG 2016 goes green

Tirols atemberaubende Natur und Landschaft bieten vielfältige Möglichkeiten für die Ausübung von verschiedensten Sport- und Freizeitaktivitäten. Viele Sportarten sind auf die Eigenschaften natürlicher Landschaften angewiesen. Das empfindliche Ökosystem und die wertvollen Naturlandschaften müssen für zukünftige Generationen geschützt und bewahrt werden. Nur so kann die Möglichkeit zur dauerhaften Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten, sowie Erholung in der Natur gewährleistet und die Umwelt geschützt werden.

Als Teil der Gesellschaft liegen uns als Organisationskomitee der Innsbruck 2016 International Children’s Games ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit besonders am Herzen. Aus diesem Grund freuen wir uns ganz besonders über die Auszeichnung „Green Event Tirol“. Unser Vorgehen basiert auf der Nachhaltigkeitscheckliste des Klimabündnis Tirol, wobei wir stets unsere definierten Ziele und Maßnahmen prüfen. Dafür stehen wir mit unseren Partnern Klimabündnis Tirol und dem Umwelt Verein Tirol stetig in Austausch. Für unsere Veranstaltung „Freestyle Tage am Landhausplatz“ im Sommer 2015, haben wir die Auszeichnung „Green Event Tirol“ ebenfalls erhalten.

Für uns zählt die Natur: Deshalb geben wir alles, um eine ressourcenschonende Umsetzung der ICG 2016 zu verwirklichen und so die Umwelt zu schützen. Mit jeder Entscheidung die wir treffen, versuchen wir zum Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz, sowie zu mehr sozialer Gerechtigkeit beizutragen. Wir bauen auf Klimaschutz und Sozialverträglichkeit anstatt Müllberge und CO2 zu produzieren.

Für uns zählt Tirol und die Region: Wir arbeiten mit lokalen Partnern und Qualitätsmitteln aus der Region. Wir sind täglich bemüht, unser bestehendes Netzwerk aus lokalen Interessensvertretern weiter auszubauen.

Für uns zählt IHR: Wir geben alles, um optimale Bedingungen für alle Teilnehmer – internat ionale Athleten, Betreuer und Gäste, sowie die heimische Bevölkerung, Volunteers, Partner und alle Freunde der ICG – zu schaffen. Durch gemeinsamen Sport und Spaß in der Natur sollen neue, internationale Freundschaften geknüpft werden. Getreu den Olympischen Werten von Freundschaft und Respekt stehen die ICG für eine unvergessliche Woche im Herz der Alpen.

Was macht die ICG zum Green Event?

Location, Transport und Unterkunft
Im Rahmen der ICG 2016 werden ausschließlich bereits bestehende, modern ausgestattete Sportstätten und Infrastruktur in Innsbruck und Tirol bespielt. Es werden keine Gebäude oder Wettkampfstätten neu errichtet oder umgebaut. Unsere Wettkampfstätten sowie die Unterkünfte liegen im Umkreis von 25 km um Innsbruck und sind mit dem öffentlichen Verkehrssystem in Tirol optimal zu erreichen. Deshalb rufen wir euch dazu auf, das Auto stehen zu lassen und stattdessen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu unseren Veranstaltungsstätten zu kommen.

Verpflegung, Ressourcen und Abfall
Weil gesundes Essen wichtig für einen gesunden und leistungsfähigen Körper ist, legen wir bei der Verpflegung der Athleten und Betreuer großen Wert auf die Verwendung von Bioprodukten, Lebensmittel aus der regionalen Produktion und Produkte aus fairem Handel. Bei jeder Mahlzeit kann zudem zwischen einem Fleisch- und einem vegetarischen Gericht gewählt werden.

Wir geben unser Bestes, um einen verantwortungsvollen Umgang mit den verfügbaren Ressourcen zu realisieren. Weiters achten wir auf einen sorgsamen Umgang mit Wasser und versuchen unnötige Gerätelaufzeiten zu vermeiden. Wir weisen unsere internationalen Gäste daraufhin, dass die Wasserhähne in Tirol beste Trinkwasserqualität führen. Frisches Wasser aus der Leitung im Mehrweggeschirr spart Tonnen an Abfall und schont die Umwelt.

Wir bemühen uns Abfälle bzw. die Produktion von Müll zu reduzieren und verwenden daher in allen unseren Venues ausschließlich Mehrweggeschirr. Auch Getränke werden im Rahmen der ICG in allen Veranstaltungsstätten ausschließlich in wiederverwendbaren Gläsern oder Bechern ausgegeben. Wir legen zudem Wert darauf, die nicht vermeidbaren Abfälle richtig zu trennen und zu entsorgen. An dieser Stelle bauen wir auf eure Unterstützung: besucht die gastronomischen Betriebe vor Ort, oder bringt eure eigenen Getränke in wiederbefüllbaren Trinkflaschen und Thermobechern mit, anstatt kleine Plastikflaschen im Supermarkt zu kaufen und entsorgt euren Abfall ordnungsgemäß.

Kommunikation
Unsere Flyer, Folder und Plakate werden nur in kleinen Mengen und möglichst umweltverträglich produziert – das heißt, wir drucken bei unseren regionalen Partnern, um lange Transportwege zu vermeiden und verwenden ausschließlich FSC- bzw. Recyclingpapier. Was nicht unbedingt in Papierform notwendig ist, wird auch nicht gedruckt. Diese Dokumente versenden wir per E-Mail und stellen sie auf unserer Website zum Download zur Verfügung, um die Umwelt nicht zusätzlich zu belasten.

Beschaffung
Dienst- und Produktleistungen stehen bei uns klar im Zeichen der Nachhaltigkeit. Besonderes Augenmerk legen wir hier auf die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern.
Bei der Dekoration unserer Wettkampfstätten und Veranstaltungsorte stehen einige wenige, aber gezielte Aktivitäten im Vordergrund. Hier lautet unsere Devise langlebige, wiederverwendbare Dekoration in Zusammenarbeit mit Tiroler Werkstätten zu produzieren. Zudem setzen wir gezielte Maßnahmen nach dem Upcycling-Prinzip (z.B. Modifizierung des YOG Maskottchens Yoggl in unser Maskottchen Yosi, etc.). Im Anschluss an die ICG 2016 werden Werbemittel (Banner, Planen etc.) zu kreativen Taschen und anderen Erinnerungsstücken an eine besondere Zeit umgewandelt.
Helft auch ihr mit, die wertvollen Naturlandschaften in Tirol zu schützen und zu bewahren, um zukünftigen Generationen die vielfältigen Möglichkeiten zur Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten in der Natur zu ermöglichen.

Soziale Verantwortung
Freiwilliges Engagement – Volunteering – bei den ICG 2016 vernetzt Geschlechter, Generationen, ethnische Zugehörigkeiten, sowie Nationalitäten. Durch das Miteinander aller Individuen wird soziales Kapital in der Region aufgebaut. Persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen der Volunteers werden bei den ICG eingebracht und gefördert. Gemeinsam gilt es ein Ziel zu erreichen und den Teamgeist in sich zu wecken.

Mixed Team Events
Neben den klassischen Bewerben werden auch gänzlich neue Formate wie die Mixed Team Events ausgetragen. Dabei bilden Athleten aus verschiedenen Delegationen eine Mannschaft und treten gegen andere Mixed Teams an. Einmal mehr werden das gemeinsame Erlebnis und die olympischen Werte Freundschaft und Respekt betont.

Fair Play Award
Respekt, Freundschaft, Teamgeist, faire Wettbewerbe, Sport ohne Doping, Respekt gegenüber geschriebenen und ungeschriebenen Regeln, wie zum Beispiel Gleichheit, Integrität, Solidarität, Toleranz, Fürsorge, Leistung und Spaß sind die Fundamente des Fair Plays, die beim Sport und abseits erfahren und gelernt werden können.
Bei den Innsbruck 2016 International Children’s Games können Teilnehmer einen Athleten oder ein Team, der/das Fair Play gezeigt hat nominieren. Das Fair Play Nominierungsformular wird an alle HODs ausgeteilt und liegt im Delegation Services Centre auf. Die Nominierung kann im Delegation Services Centre abgegeben werden.
Das Fair Play Komitee kündigt den Preisträger, der den Preis bei der Schlussfeier erhält an.

ICG Geschichte und Spirit
Die International Children’s Games wurden im Jahr 1968 vom Slowenen Metod Klemenc gegründet. Seine Intention war es, nach dem Zweiten Weltkrieg eine bessere Welt basierend auf Freundschaft und Sport, mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu schaffen und junge Menschen aus verschiedenen Ländern zusammenbringen.

Barrierefreiheit
Alle Venues der Innsbruck 2016 International Children’s Games sind rollstuhlgerecht und barrierefrei zugänglich. In sämtlichen Sportstätten (Axamer Lizum, Muttereralmpark, Olympiaworld, Götzens, Telfs, Seefeld, Messe Innsbruck) stehen behindertengerechte Parkplätze und Toiletten bereit.
Bei allen Indoorveranstaltungen sind Plätze für Rollstuhlfahrer vorgesehen. In öffentlichen Veranstaltungsstätten ist eine Infrastruktur für Rollstuhlfahrer verpflichtend und somit insbesondere bei der Opening Ceremony in der Olympiaworld gewährleistet.
Die Veranstaltungen im Rahmen der ICG 2016 sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich.